Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Laufende Projekte

Kinderwelten - Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung

 Seit 2008 nimmt unsere Schule an dem Projekt Kinderwelten des Instituts für den Situationsansatz der Internationalen Akademie der FU Berlin (INA) teil.

Die Ziele des Projektes bestehen darin, Kinder (bzw. Schüler und Erzieher) in ihrer Ich- und Bezugsgruppenidentität zu stärken, sie Vielfalt wahrnehmen, wertschätzen und respektieren zu lassen, sie für Einseitigkeiten und Diskriminierung zu sensibilisieren und sie zu befähigen, gegen Einseitigkeiten und Diskriminierung aktiv zu werden.

 Nähere Informationen zu diesem Projekt finden Sie auf der Homepage von Kinderwelten hier.

 Am 08.09.2009 fand in unserer Schule ein Nachmittag im Zeichen "Vorurteilsbewusste Erziehung - Vielfalt respektieren, Ausgrenzung widerstehen" mit all den anderen Projektteilnehmern aus Jena statt. Lesen Sie dazu den Bericht von Frau Priem.

 

Kinderwelten-Projekt

 Das bereits im Herbst des vorigen Jahres etablierte Projekt "Vorurteilsbewusste Erziehung - Vielfalt respektieren, Ausgrenzung widerstehen" zog am 08.08.2009 bei einer Veranstaltung in der SBBS Gesundheit und Soziales Jena Zwischenbilanz. Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege, Lehrer und interessoierte Gäste konnten sich hier darüber informieren, zu welchen Ergebnissen die sechs Kindertagesstätten "Munketal", "Regenbogen", "Anne Frank", "Bertolla","Weltentdecker" und "Merketal" (Weimar), die Lobdeburgschule, sowie die Klasse Erz08 unserer Schule in ihrer Arbeit im sogenannten Kompetenzkern Jena des bundesweiten Projekts gekommen sind und mit Vertretern der einzelnen Einrichtungen ins Gespräch kommen.

Nach der Begrüßung durch unserer Schulleiterin Frau Veit, sprach die Leiterin des Projekts Frau Wagner vom Institut für den Situationsansatz an der Internationalen Akademie der Freien Universität Berlin. Sie gab den Anwesenden eine Einführung zum Projekt, legte das Anliegen in der pädagogischen Arbeit dar und erläuterte das Motto das Projekts "Alle Kinder sind gleich, jedes Kind ist anderes".

Im Anschluss zeigten die Kinder der Akrobatikgruppe der Lobdeburgschule eindrucksvoll ihr Können und die Kindertagesstätten präsentierten ihre Arbeitsergebnisse  durch Videos und Schautafeln.

Die Schüler der Erz08 sorgten bei der Veranstaltung für das leibliche Wohl unserer Gäste und boten eine Kinderbetreuung für die am späten Nachmittag stattfindende Veranstaltung an.

Den eigenen verinnerlichten Vorurteilen kann nur begegnen, wer sich ihrer bewusst ist. Dieser Grundsatz des Projektes, das konnten alle Anwesenden feststellen, gilt bereits im Kindergartenalter. In der täglichen Arbeit mit Kindern, in der Zusammenarbeit mit Eltern, der Gestaltung von Lernumgebungen und der Zusammenarbeit im Team zeigt sich, welche Wirkung die Verwirklichung der Projektziele zeigen.

Frau Wagner zeigte in ihrem Vortrag auch die Wurzeln des Projekts auf: die US-Amerikanerin Louise Derman-Sparks, die die Anti-Bias-Bewegung ins Leben gerufen hat. Mehr zu diesem Thema ist auf der Webseite www.kinderwelten.net nach zu lesen.

Insgesamt war der Nachmittag nicht nur für die Schüler und Lehrer unserer Schule ein Ansporn, sich selbst zu reflektieren und das eigene Handeln entsprechend auszurichten, sondern auch weiter an diesem Projekt zu arbeiten.

 Daniela Priem 14.09.2009

 

 

Balu und Du

 Balu der Bär und Mogli - sein kleiner Freund standen Pate für den Namen dieses schönen Projektes. Balu und Du ist ein ehrenamtliches Programm zur Förderung von Kindern im Grundschulalter. Für ein Jahr begleiten Jugendliche und junge Erwachsene ein Kind auf dem Weg ins Jugendalter. Sie treffen sich einmal pro Woche und unternehmen gemeinsam etwas Schönes. Das Kind bekommt einen großen Freund mit dem es die Welt entdecken kann, der ihm zuhört und für ihn da ist. Die Jugendlichen/ jungen Erwachsenen können die Welt noch einmal mit Kinderaugen sehen und ihre Fähigkeiten im Umgang mit Kindern erweitern. Oft entstehen dabei Freundschaften die auch über das Projekt hinaus noch Bestand haben.

Wir nehmen seit demSchuljahr 2009/10 an dem Projekt teil. Zur Zeit betreuen vier Schülerinnen der Erz09, Erz10 und MFA10 sowie eine Studentin der FH Jena je ein Kinder. Neben den wöchentlichen Treffen sind die Schülerinnen verpflichtet, ein Tagebuch über die Aktivitäten mit "ihrem Kind"  zu führen und werden im Rahmen regelmäßiger Treffen von Frau Splitt-Roth begleitet.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage von Balu und Du.  Ansprechpartner in der Schule ist Frau Splitt-Roth.

 

Zertifikatsübergabe von „Balu und Du“

Am Mittwochnachmittag vor den Herbstferien wurde das ehrenamtliche Engagement zweier Schülerinnen unserer Schule anerkannt. In feierlichem Rahmen und in Anwesenheit beteiligter Grundschullehrer, Koordinatoren und der Schulleiterin Frau Veit erhielten die angehenden Erzieherinnen Tina S. und Kristina K. das Zertifikat des bundesweit aktiven Vereins „Balu und Du“. Ein Jahr lang übernahmen sie die Aufgabe, einem Grundschulkind aus Jena in seiner Freizeit als „großer Freund“ zur Seite zu stehen. Alltägliche Dinge wie Radfahren, Spaziergänge oder Eis essen standen ebenso auf dem Programm wie gemeinsame Schwimmbad- oder Kinobesuche, Spielen und Basteln. Erlebt und erfahren haben in dieser Zeit vor allem die Kinder  eine ganze Menge: einen Ansprechpartner außerhalb der Familie zu haben, mit wenig Aufwand schöne Stunden zu erleben, eigene Wünsche zu benennen aber auch Grenzen zu erfahren und Absprachen einzuhalten. Die angehenden Erzieherinnen können ihrerseits gewiss sein, Erfahrungen gesammelt zu haben, die für sie im späteren Berufsleben von großer Bedeutung sind. Anzuerkennen sind hier insbesondere die Verantwortungsübernahme, das Aushalten von Höhen und Tiefen in der Beziehungsgestaltung oder auch die Einhaltung formaler Anforderungen in einem Ehrenamtsprojekt. In entspannter Atmosphäre wussten Kristina und Tina am Mittwoch einige Episoden aus den Balu-Mogli-Gespannen zu erzählen, die teilweise zum Schmunzeln anregten, teilweise jedoch auch nachdenklich stimmten. Ein Grund mehr, weshalb unsere Schule auch weiterhin mit mehreren neuen Patenschaften in diesem Schuljahr aktiv in diesem Projekt weiterarbeiten wird.

Kirsten Splitt-Roth