Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Nächster Ausbildungsbeginn 2017

 

Schulform:

  • 3 –jähriger Höhere Berufsfachschule

1. Aufgaben und Tätigkeitsmerkmale

1.1 Aufgaben

Die/der Medizinisch-technische Assistent/in hat die Aufgabe mit speziellen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten als Fachkraft im Operationsdienst tätig zu sein.

alt1.2 Tätigkeitsmerkmale

  • Vorbereitungs-, Überwachungs- und Nachsorgemaßnahmen am Patienten bei operativen Eingriffen
  • Vor- und Nachbereitung der Operationseinheiten einschließlich der zur Operation benötigten Instrumente, Materialien und Geräte
  • Unterstützung des Operationsteams vor, während und nach der Operation
  • Fach- und sachkundiges sowie situationsgerechtes Instrumentieren
  • Sachkenntnis und Wartung medizinischer Apparate und Materialien
  • Anwendung und Umsetzung hygienischer Vorschriften in der Operationsabteilung sowie tätigkeitsbezogener Rechtsvorschriften
  • Einhaltung und Überwachung der Unfallverhütungsvorschriften sowie anderer technischer Vorschriften
  • Kennen lernen und Anwenden von Methoden der Qualitätssicherung
  • Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Berufsgruppen

2. Die Ausbildung

Die Ausbildung dauert 3 Schuljahre und umfasst 63 Wochen theoretischen sowie praktischen Unterricht und 58 Wochen praktische Ausbildung. Im theoretischen und praktischen Unterricht werden Kenntnisse vermittelt, die eine notwendige Voraussetzung für die praktische Ausbildung sowie zum späteren beruflichen Handeln sind.

alt Die praktische Ausbildung dient der Anwendung, Erweiterung und Vertiefung der erworbenen theoretischen Kenntnisse sowie praktischen
Fähig- und Fertigkeiten. Sie erfolgt in enger Kooperation mit den entsprechenden Praxiseinrichtungen und wird von der Schule begleitet.

altVoraussetzungen für die Ausbildung sind ein Realschulabschluss mit guten Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Ehrlichkeit, gute Auffassungsgabe, vorausschauendes Denken, technisches Verständnis, Reaktionsschnelligkeit, Teamfähigkeit und der einfühlsame Umgang mit den Patienten.

Die Ausbildung schließt mit einer Prüfung ab, die sich in einen schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil gliedert. Der Absolvent erhält nach bestandener staatlicher Abschlussprüfung ein Abschlusszeugnis der Schule. Dieses Zeugnis berechtigt  zum Führen der Berufsbezeichnung:

„Medizinisch-technische/r Assistent/in für den Operationsdienst“.

3. Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme der Ausbildung sind:

  • Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss
  • Dermatologisches und orthopädisches Gutachten über die gesundheitliche Eignung
  • Ärztliches Attest für Praktikanten am Universitätsklinikum Jena
  • Eignungsfeststellung durch Prüfung vor einer Aufnahmekommission (schriftlicher Teil und ein ergänzendes Gespräch)
  • Voraussetzungen wie im Punkt 2 kurz beschrieben

4. Bewerbung für eine Ausbildung

Die Bewerbung für das beginnende Ausbildungsjahr muss bis spätestens 31.03. des Jahres an der

SBBS für Gesundheit und Soziales

R.-Breitscheid-Str. 56/58

07747 Jena

eingereicht werden. Darüber hinausgehende Bewerber werden entsprechend vorhandener Plätze berücksichtigt.

Die Bewerbungsunterlagen müssen enthalten:

  • Bewerbungsschreiben mit Angabe des Berufswunsches und dessen Begründung
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopie des letzten Schulzeugnisses
  • dermatologisches und orthopädisches Gutachten über  Gesundheitliche Eignung
  • Ärztliche Bescheinigung zur Berufstauglichkeit
  • Ärztliches Attest für Praktikanten am Universitätsklinikum Jena
  • 2 Lichtbilder
  • Hepatits A Impfung

    Nach Erhalt der Zulassung bitte einreichen:
    Kopie des Nachweisheftes für Beschäftigte im Umgang mit Lebensmitteln § 43 Abs. 5 IfSG (Achtung: Bei Neuausstellung des Nachweisheftes darf es nicht älter als 3 Monate zu Ausbildungsbeginn sein!)

    Sofern Sie einen ausreichend frankierten und an Sie adressierten Rückumschlag beifügen, senden wir Ihnen Ihre Bewerbungsunterlagen gern zurück.

5. Kosten und Vergütung

Kopien und Skripte sind zu bezahlen.

Schüler, die die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, können die im Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) festgesetzten Beihilfen beantragen. Auskünfte dazu erteilt das für den Wohnsitz zuständige Amt für Ausbildungsförderung.

6. Unterbringung

Um die Unterbringung bemüht sich der Schüler bei Bedarf selbst. Wohnheimplätze können beantragt werden:

Internationaler Bund
Gesellschaft für Beschäftigung und Soziale Dienste mbH

Am Herrenberg 3

07745 Jena

Tel. 03641 687230

 

7. Informationen und Sprechzeiten

Weitere Auskünfte erhalten Sie zu Informationstagen in der Schule. Außerdem stehen wir Ihnen für Gespräche und Beratungen zur Verfügung. Sprechzeiten sind Montag bis Donnerstag von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr sowie 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr.