Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Informationen über die Ausbildung zur/zum staatlich geprüften Sozialassistent/in

Schulform: Höhere Berufsfachschule

zweijährige Bildungsgänge (berufsqualifizierend)

Dauer: 2 Jahre (+ 1/2 Jahr für die Fachhochschulreife)

1. Aufgaben und Tätigkeitsmerkmale

1.1. Aufgaben

Der Sozialassistent / die Sozialassistentin unterstützt ausgebildete sozialpädagogische oder sozialpflegerische Fachkräfte in den Bereichen der
Familien-, Alten-, Behindertenhilfe. Sie wirken mit bei der Pflege, Betreuung und Versorgung hilfsbedürftiger Menschen aller Altersklassen.

1.2. Tätigkeitsmerkmale

Mitwirkung und Durchführung von pädagogischen und pflegerischen Maßnahmen,

Betreuungs- und Versorgungsmaßnahmen bei behinderten, kranken oder alten Menschen.

Durchführung von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Zubereitung von Nahrung und deren Darreichung. Gesprächsführung mit alten und hilfsbedürftigen Menschen. Mitwirkung bei der Erziehung von Kindern. Durchführung von Beschäftigungen, Festen und Feiern im Bereich der Elementarerziehung.

usw.

2. Die Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur Sozialassistent/in dauert 2 Jahre. Die theoretische und praktische Ausbildung erfolgt in voller Verantwortung der Schule. In den Fächern des theoretischen Lernbereiches werden Grundlagen zum Verständnis menschlichen Verhaltens und Erlebens gelegt, sowie Kenntnisse und Einsichten vermittelt, die zum beruflichen Handeln befähigen.

In den Fächern des fachpraktischen Lernbereiches werden grundlegende Fertigkeiten vermittelt, die zur Unterstützung der Pflege, Erziehung, Betreuung und Versorgung von Kindern, Hilfsbedürftigen, alten und kranken Menschen erforderlich sind. Integrierte Praktika in Kindereinrichtungen, Altenheimen, Sozialstationen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sollen das theoretische Wissen erlebbar und nachvollziehbar machen, notwendige Fertigkeiten üben und festigen. Voraussetzung für diese Ausbildung ist ein Realschulabschluss mit guten Leistungen in Deutsch und den naturwissenschaftlichen Fächern. Über Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Ehrlichkeit, gute Umgangsformen und die Neigung zum einfühlsamen Umgang mit Kindern, hilfsbedürftigen alten und kranken Menschen sollte der Bewerber verfügen.

Am Ende der Ausbildung erfolgen schriftliche, praktische und mündliche Prüfungen in der Schule. Die Ausbildung endet nach bestandener Prüfung als

 „Sozialassistentin“ oder „Sozialassistent“

Hinweis:

  1. Bewerber, die die Fachhochschulreife oder die Abiturprüfung an einem beruflichen Gymnasium in der  Fachrichtung Gesundheit und Soziales bestanden haben, können in die Klassenstufe 12 aufgenommen werden. Dies trifft auch in Ausnahmefällen auf Bewerber mit Abitur und absolvierten FSJ zu. 
  2. Durch Teilnahme am Ergänzungsunterricht und der Ergänzungsprüfung, sowie durch ein anschließendes halbjähriges Praktikum in sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Arbeitsfeldern, kann die Fachhochschulreife bei der zweijährigen Ausbildung erworben werden.

3. Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für den Zugang zur Ausbildung sind:

  • Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
  • Ärztliche Bescheinigung zur Berufstauglichkeit
  • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis nach § 30 a BZRG
  • Voraussetzungen wie im Punkt 2 kurz beschrieben
  • Nachweisheft für Beschäftigte im Umgang mit Lebensmitteln § 43 Abs. 5 IfSG (Achtung: Bei Neuausstellung des Nachweisheftes darf es nicht älter als 3 Monate zu Ausbildungsbeginn sein!)

4. Bewerbung für die Ausbildung 

Die Bewerbung für das beginnende Ausbildungsjahr muss bis spätestens 31.03. des Jahres an der:

SBBS für Gesundheit und Soziales

Rudolf-Breitscheid-Str. 56/58

07747 Jena

eingereicht werden. Darüber hinausgehende Bewerber werden entsprechend vorhandener Plätze berücksichtigt.

 

Die Bewerbungsunterlagen müssen enthalten:

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopie des letzten Schulzeugnisses
  • Ärztliche Bescheinigung zur Berufstauglichkeit
  • 2 Lichtbilder
    Nach Erhalt der Zulassung bitte einreichen:
  • Kopie des Nachweisheftes für Beschäftigte im Umgang mit Lebensmitteln § 43 Abs. 5 IfSG (Achtung: Bei Neuausstellung des Nachweisheftes darf es nicht älter als 3 Monate zu Ausbildungsbeginn sein!)
  • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis nach § 30

Sofern Sie einen ausreichend frankierten und an Sie adressierten Rückumschlag beifügen, senden wir Ihnen Ihre Bewerbungsunterlagen gern zurück.

5. Kosten und Vergütung

Die Ausbildung ist kostenfrei. Schulbücher können zum Teil als Leihexemplare von der Schule kostenfrei bezogen werden. Kopien für Arbeitsblätter, Umdrucke und Skripten sind zu bezahlen.

Schüler, die die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, können die im Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) festgesetzten Beihilfen beantragen. Auskünfte dazu erteilt das für den Wohnsitz zuständige Amt für Ausbildungsförderung.

6. Unterbringung

Um die Unterbringung bemüht sich der Schüler bei Bedarf selbst. Wohnheimplätze können beantragt werden:

Internationaler Bund
Gesellschaft für Beschäftigung und Soziale Dienste mbH

Am Herrenberg 3

07745 Jena

Tel. 03641 687230

 

7. Informationen und Sprechzeiten

Weitere Auskünfte erhalten Sie zu Informationstagen in der Schule. Außerdem stehen wir Ihnen für Gespräche und Beratungen zur Verfügung. Sprechzeiten sind Montag bis Donnerstag von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr sowie 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr.