Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

philharKlingelton und Klassik in Jena

Ab Montag wird auch mit Smartphones
geprobt für ein Philharmonie-Konzert.

Jena. Was passiert, wenn 20 Smartphones als richtiger Chor losklingeln? Dann wäre es zum Beispiel möglich, dass man in einem Klassikkonzert sitzt und gerade das Konzert für Smartphone-Chor und Orchester „Geek Bagatelles“ des französischen Komponisten Bernard Cavanna miterlebt. In Deutschland war dazu bislang noch nicht die Gelegenheit. Schließlich wurde es erst im November 2016 in Paris uraufgeführt vom Orchester der Picardie.

philhar

(Diese Schüler der Berufsschule für Gesundheit und Soziales fiebern ihrem großen Auftritt mit Smartphones bei einem ungewöhnlichen Konzert am nächsten Donnerstag zusammen mit der Jenaer Philharmonie entgegen. Foto: Michael Groß)

Nun aber soll es am nächsten Donnerstag erstmals in Deutschland aufgeführt werden, und das ausgerechnet im Jenaer Volkshaus – dargeboten von den Musikern der Jenaer Philharmonie, deren Leitung an jenem Abend der auch in Jena nicht mehr unbekannte Dirigent Ulrich Kern übernommen hat.

Doch Halt! Da die Philharmoniker natürlich alle Hände voll zu tun haben, ihre Violinen, Bratschen, Kontrabässe, Oboen, Klarinetten und sonstige Instrumente zu spielen, haben sie ja gar keine Zeit, auch noch auf ihren Smartphones herumzuspielen.

Brauchen sie auch nicht. Denn dafür hat der Komponist einen extra Smartphone-Chor vorgesehen. Und der besteht für das Konzert in Jena aus 20 jungen Leuten. Sie kommen aus der Freien Waldorfschule und aus der Staatlichen Berufsbildenden Schule für Gesundheit und Soziales. In letztgenannter Bildungseinrichtung in der Lobedaer Rudolf-Breitscheid-Straße fragten wir mal nach, wie das denn so ist, wenn man plötzlich von der Schulbank weg zum Konzertstar werden soll.

Musiklehrer begeistert seine Schüler für Auftritt
Für die Berufsschüler Anne Buttermann, Nadine Sauthoff-Greulich, Tillmann Mende, Lisa Bittner, Anastasia Kriwoscheew und Jakob Aehnlich kam das ziemlich unerwartet. Sie verweisen auf ihren Musiklehrer Rainer Bunkelmann. Er habe schon immer einen guten Draht zur Jenaer Philharmonie gepflegt und ihnen erzählt von jenem ungewöhnlichen Konzertvorhaben mit den Smartphones. Dafür würden junge Leute gesucht, die den Part des Smartphone-Chores übernehmen sollen. „Habt ihr nicht Lust mitzumachen?“, fragte er seine Schüler. Und die hatten und haben richtig Lust darauf.

Schließlich hat ja jeder junge Mensch heutzutage auch ein Smartphone. Und musikalisch interessiert sind die Schüler ohnehin, gehört doch zu ihrer Ausbildung als Erzieher oder als Sozialassistent auch Musikunterricht dazu, zumeist mit Musikinstrumenten.

Dank ihres Musiklehrers waren sie auch schon mehrfach Zuhörer bei den so genannten „Hörproben“, also in jener Konzertreihe für Schüler, in denen an Vormittagen Programmteile einzelner Konzerte schon vor ihrer Aufführung nur Schülern vorgestellt werden.

„Das hörte sich interessant an“, sagt eine der Berufsschülerinnen. So was könne ein tolles Erlebnis werden, sagen auch die anderen. „Manche Freunde, denen wir das erzählt haben, wollten uns das gar nicht glauben“, sagt eine Schülerin. „Was, ein Klassikkonzert, und dazu sollen Smartphones auch noch klingeln? Das geht ja gar nicht!“

Doch die jungen Leute sprachen mit Rainer Bunkelman intensiv darüber und sahen sich auch im Internet bei Youtube einen Film-Mitschnitt dieses Konzerts an. „Da konnten wir schon einen recht guten Einblick gewinnen, was auf uns zukommt“, sagt ein Schüler.

Richtig ernst wird es nun am Montag für die Smartphonisten. Dann kommt Pierre Bassery aus Frankreich nach Jena, um mit seinen „Handy-Musikern“ zu üben. Da hat dann das Smartphone der Schüler erst mal Sendepause. Denn der Chorleiter bringt extra eingestellte Smartphones mit, die nach einer Choreografie genau dann in Aktion treten, wenn sie dafür im Rahmen der anderen Musikinstrumente auch dran sind. Nicht nur die Smartphone-Spieler sind neugierig auf diesen ungewöhnlichen Abend. Und die amtierende Schulleiterin Dagmar Kunze ist wohl auch ein wenig stolz auf ihre Mitwirkenden.

Am Tag vor dem Konzert können übrigens auch die Mitschüler der Smartphone-Solisten das erstaunliche Stück hören – in der „Hörprobe“ im Volkshaus.

Philharmonie-Konzert , unter anderem mit dem Konzert für Smartphone-Chor und Orchester, Donnerstag, 22. Februar, 20 Uhr, Volkshaus, Tickets in der Tourist-Info
Michael Groß / 17.02.18