Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

stolper4 kl9. November 2018 - Besuch am Gedenkstein für Frau Dr. Lisa Eppenstein

Mit Putzmitteln und einem schweren Stück deutscher Geschichte im Gepäck machten wir, die Klasse SOA 18a, uns auf den Weg in die Schaefferstraße 14. In Form eines Stolpersteins findet man hier das Gedenken an Frau Dr. Lisa Eppenstein, Gründerin und Lehrerin einer evangelisch-katholischen Einrichtung für nicht arische Kinder in Berlin mit letztem Wohnsitz in Jena.
Neben unseren Vorträgen über die Judenverfolgung und die millionenfache Vernichtung unter den Nationalsozialisten, rezitierten wir Gedichte und reinigten den Stein, für den unsere Schule die Patenschaft übernommen hat.

stolper1Auch in Gedenken an die anderen zahlreichen Jenaer Holocaustopfer entzündeten wir eine Kerze und legten Blumen nieder. - Jess

„Lehrreiche von uns ausgearbeitete Vorträge.“ Hannes

„Ich fand es gut, dass wir Frau Dr. Lisa Eppenstein auf unsere Art und Weise geehrt haben.“ – Celine

„Es war eine informationsreiche Möglichkeit, um den Opfern der Reichspogromnacht zu gedenken.“ - Florian

„Ich habe Dinge erfahren, die sehr informativ waren; es war gleichzeitig bedrückend, wenn man darüber nachdenkt, dass so etwas passiert ist.“ – Eric

stolper2„Mich hat es sehr bewegt, dass die Juden so wenig Gepäck mitnehmen durften und wie Tiere gehalten wurden. – Lena

„Ich fand es gut, dass wir uns um diesen Stolperstein gekümmert haben, da er die meisten Menschen wahrscheinlich gar nicht mehr so interessiert, denn man hört sonst nichts mehr über diese Frau.“ - Jennifer

„Die Gedichte, die vorgelesen wurden, haben mich sehr bewegt. Außerdem war es sehr interessant, etwas über das Leben der Menschen in dieser Zeit zu erfahren.“ Evelyn

„Von diesem Ausflug habe ich viele Gedanken und Gefühle mitgenommen. Zudem finde ich es eine echt gute Idee, dass wir wirklich dort waren und uns auch vorher ausführlich mit dem Thema beschäftigt haben.“ Annika

stolper3„Als wir unsere Ausarbeitungen vorlasen, wurde einem erst so richtig bewusst, wie schwer die Zeit für die Juden war.“ - Lea

„Die Aktion war informativ und regte einem zum Nachdenken an.“ – Nathalie

„Ich fand es interessant zu hören, wie Frau Dr. Lisa Eppenstein als ‚Volljüdin‘ versucht hatte, ein normales Leben zu leben.“ – Sabine

„Ich fand es gut, dass wir eine solche Frau, über die keiner mehr so richtig was weiß, geehrt haben, da auch sie von besonderem Wert war.“ – Michelle

SOA 18A

stolper4„Die Bedeutung ist groß,
der Stein aber klein;
die Zeit war gnadenlos,

- in Erinnerung an Frau Dr. Lisa Eppenstein!“